Grundkompetenz Digitalisierung 

Digitalisierung und Industrie 4.0 halten Einzug in jedes Industrieunternehmen. Viele Mitarbeiter wissen nicht, warum die damit verbundenen Veränderungen notwendig sind und was dies für sie konkret bedeutet. Dies löst häufig Ängste aus, die es abzubauen gilt. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter bei den Themen Digitalisierung und I4.0 bedarfsgerecht weiterbilden und ihnen vor allem die großen Chancen von Digitalisierung und Industrie 4.0 für sie und den Fortbestand des eigenen Unternehmens aufzeigen.

Die modular aufgebaute Schulung „Grundlagen Digitalisierung“ richtet sich an Mitarbeiter der Shopfloor-Ebene. Sie soll die Bereitschaft der Mitarbeiter schaffen, sich auf die notwendigen Veränderungen, die die Digitale Transformation mitbringt, einzulassen. Die Themen werden zum einen bedarfsgerecht, zum anderen bewusst praxisnah und anschaulich vermittelt, um ihnen die Komplexität zu nehmen. Bedarfsgerecht bedeutet an dieser Stelle, dass den Teilnehmern – in Absprache mit dem Unternehmen – genau das vermittelt wird, was sie benötigen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Die Themen im Überblick: 

  • Einführung und Grundlegende Kenntnisse im Bereich Digitalisierung und Industrie 4.0  

  • Akteure 4.0 

  • Praktische Anwendung I4.0 

  • Digitale Kommunikation 

  • Datenschutz/Datensicherheit 

  • MS-Office Programme 

  • Ggf. Lernplattformen des Kunden

Einen Einstieg in die Thematik bereitet den Teilnehmern das Modul „Einführung und Grundlegende Kenntnisse im Bereich Digitalisierung und Industrie 4.0“. Die Teilnehmer erlangen ein Grundverständnis, was diesen Themenkomplex kennzeichnet, und welche Veränderungen bei Technik, Mensch und Organisation notwendig sind. Sie lernen Industrie 4.0 als Konzept für die gesamte Wertschöpfungskette kennen und welche Rolle dabei der „Rohstoff“ Daten und Informationen spielt.

Das folgende Modul Akteure 4.0 ist als Planspiel angelegt. Die Teilnehmer begeben sich auf eine Zeitreise in das Jahr 2030. Ihre Aufgabe ist es, die Existenz einer Fabrik zu sichern. Wie könnten sich die Prozesse in der Zukunft verändert haben? Konkret gestellte Unternehmensziele müssen mit Ihrem Budget und verfügbaren Produktionsmitteln erfüllt werden. Fun Fact: Wie bei jedem Spiel kommt der Spaß nicht zu kurz! Teilnehmer stocken ihre Finanzen mittels Ereignis- und Wissens-Challenges auf.

Unser vielfältiges methodisches Konzept sorgt für einen abwechslungsreichen Workshop. Die im Planspiel gewonnenen Erkenntnisse werden anschließend an produktionsnahen Arbeitsplätzen in der Lernfabrik veranschaulicht und praktisch angewendet. Die Teilnehmer gewinnen einen Eindruck zu ausgewählten Technologien, wie zum Beispiel 3-D-Druck, assistenzgestützter Montage oder Pick by light. Sie profitieren von unserer praktischen Industriekompetenz durch unseren engen Bezug zum benachbarten Produktionswerk und Logistikzentrum der Festo SE & Co. KG. Das Festo Lernzentrum ist außerdem als Bundesleistungszentrum Industrie 4.0 zertifiziert, auch diese Erfahrung fließt in das Konzept ein.

Die Themen Digitale Kommunikation, Datenschutz und Datensicherheit runden das Programm ab und können je nach Kundenwunsch ausgestaltet werden. Ebenso können die Zusammenarbeit und Kommunikation über MS-Office-Programme Bestandteil sein. Auf im Unternehmen vorhandene Lernplattformen etc. kann ebenfalls eingegangen werden.

Ist Ihr Interesse geweckt? 

Rufen Sie mich an! Tel. 06894 591-60936 oder schreiben Sie mir eine Nachricht: eva.minnig(at)festo.com

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Wir beraten Sie gerne,
Sie erreichen uns

Tel. 06894 591-7400
Fax 06894 591-7444
E-Mail

Ansprechpartner

Eva Minnig

Forschung

06894 591-60936
eva.minnig(at)festo.com