Das Festo Lernzentrum ist der Partner der Industrie im Saarland.

Getreu dem Henry-Ford-Motto:

 

►„Der größte Feind der Qualität ist die Eile.“◄

 

distanzieren wir uns, als größter saarländischer Weiterbildungsanbieter und Tochterunternehmen der Festo AG & Co. KG von der Verkürzung der anspruchsvollen Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker im Saarland auf drei Jahre.

Diese qualifizierte berufsbegleitende Weiterbildung stellt hohe Ansprüche an die Teilnehmer, deren Arbeitgeber und die Dozenten. Die Absolventen des Festo Technikums, unsere Dozenten und auch die Unternehmen im Saarland und in Rheinland-Pfalz bestätigen die bereits hohe Belastung in der 4-jährigen Technikerausbildung.

Daher wurde seitens der saarländischen Unternehmen, unserer Kunden und auch der Dozenten bisher zu keinem Zeitpunkt der Wunsch nach einer Verkürzung der Technikerausbildung an uns herangetragen.

Statt einer „innovativen“ Neukonzeption, die darin besteht, die bestehenden Inhalte und vorgeschriebenen 2.160 Unterrichtseinheiten in einem kürzeren Zeitraum von 3 Jahren zu vermitteln und damit die Belastung für Teilnehmer und Dozenten zu erhöhen, konzipiert das Festo Technikum für seine Teilnehmer vielmehr Innovationen bspw. in Form neuer Wahlpflichtfächer – z.B. Industrie 4.0 – die erstmals 2018 angeboten werden.

 

Informieren Sie sich, sprechen Sie mit Kollegen, aktuellen und ehemaligen Teilnehmern.

 

Übrigens: Prüfungserfolg und Zufriedenheit bei der Technikerausbildung im Saarland sind im Festo Technikum messbar und belegbar! Überzeugen Sie sich selbst!

 

 

 

 


Unterrichtsmodell
Anbieter

Unterichtseinheiten


3-Jahres-Modell
(anderer Anbieter)

720 UE pro Jahr



3-Jahres-Modell
(anderer Anbieter)

720 UE pro Jahr



Bewährtes 4-Jahres-Modell
Festo Technikum
Fachschule für Technik


540 UE pro Jahr


  ACHTUNG: Werbung für die Technikerausbildung
bis 13. Mai 2018
ACHTUNG: Werbung für die Technikerausbildung
seit dem 14. Mai 2018

---

Unterrichtstage
Abendlehrgang:

Montag, Dienstag, Mittwoch
und einmal im Monat freitags oder samstags möglich

Montag, Dienstag, Mittwoch
und monatlich ca. 20 SE Freitag/Samstag

---

Unterrichtstage
Wochenendlehrgang:

Freitag, Samstag
und einmal im Monat wochentags möglich

Freitag, Samstag
und monatlich ca. 10 SE wochentags

Freitag, Samstag
ergänzt durch vier bis fünf Zusatztermine pro Semester wochentags

Werbung/
Darstellung



nicht korrekt

korrekt

unverändert korrekt

Fazit
 
ACHTUNG: Deutlich mehr monatliche Zusatztermine
erforderlich, um die notwendige Gesamtstundenanzahl zu erreichen!


---
   
ACHTUNG: Aus der 4-jährigen Technikerausbildung ergibt sich eine bereits sehr
hohe zeitliche Belastung für den Teilnehmer. Einer Verkürzung auf nur noch
3 Jahre stehen pro Jahr 10 (!) ZUSÄTZLICHE und VERPFLICHTENDE
Unterrichtswochenenden in den Ferien entgegen.


---
Absolventen-Feedback: "Ganz ehrlich gesagt ist es schon hart, so eine Weiterbildung über vier Jahre durchzuziehen. Man muss sich aufrappeln und nach der Arbeit oder davor für Klausuren lernen, was gerade, wenn man Schichtarbeiter ist, noch anstrengender ist."

Als qualifizierte und gut ausgebildete Fachkräfte stehen Sie vor der Entscheidung, eine berufsbegleitende Technikerausbildung zu beginnen. Diese Entscheidung ist nicht einfach – viele Kriterien fließen in die Entscheidungsfindung ein. Insbesondere muss der berufliche und familiäre Alltag auf der Suche nach der für Sie passenden Technikerschule von Bedeutung sein. Im Saarland wird die berufsbegleitende Technikerausbildung seit dem Jahr 2006 von zwei Anbietern erfolgreich im sog. 4-Jahres-Modell angeboten. Bei der Festlegung der Dauer von 4 Jahren musste man mehreren Anforderungen Rechnung tragen: ausgehend von einer 2-jährigen (!) Fortbildung in Vollzeit musste man diese Unterrichtsbelastung so verteilen, dass zusätzlich zur Ausübung eines regulären Vollzeitberufes eine gerade noch akzeptable Belastung, aber erfolgreiche Absolvierung von 2.160 Unterrichtseinheiten, erfolgreichen Klausuren, einer erfolgreichen Abschlussprüfung sowie dem Anfertigen einer Technikerarbeit möglich ist. Im Ergebnis wurde eine Dauer von 4 Jahren festgelegt – jedoch unter der Auflage, dass zusätzliche 480 Unterrichtseinheiten in Heimarbeit abzuleisten seien, um die reguläre Zahl von 2.640 Unterrichtseinheiten nicht zu unterschreiten. Ab Sommer 2018 können Sie nun wählen, ob Sie die Technikerausbildung im Saarland in drei oder in vier Jahren absolvieren möchten.

Absolventen-Feedback: "Man muss auf manches Freizeitvergnügen verzichten weil einem einfach die Zeit fehlt. Das erfordert auch Verständnis von der Familie und Freunden und vor allem von Kollegen [...]"

Wie soll man eine berufsbegleitende Technikerausbildung, deren Umfang fest definiert bei 2.160 Unterrichtseinheiten liegt, um ein Ausbildungsjahr verkürzen können? Diese elementare Frage kann Ihnen leider niemand beantworten, weil damit bisher niemand Erfahrungen gemacht hat. Um ein Gespür dafür zu bekommen, welche zeitliche Belastung bei dieser 3-jährigen Fortbildung auf Sie zukommt, hilft eine einfache Rechnung: verteilen Sie 2.160 Unterrichtseinheiten auf 3 Jahre = 1095 Tage. Das heißt: Sie hätten - im Schnitt - jeden (!) Tag 2 Unterrichtsstunden, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr! Und in dieser Zeit wird Ihnen nur der Stoff vermittelt – d.h. das Nacharbeiten des Stoffes, das Lernen für die Klausuren in jedem Semester und für die Abschlussprüfung, sowie das Anfertigen der Technikerarbeit kommen „on top“! Mit Hilfe dieser Rechenübung können Sie aber auch ermessen, dass auch die Technikerausbildung in einer Dauer von 4 Jahren bereits eine hohe Belastung darstellt. Es ist unsere Überzeugung, dass Sie Phasen brauchen, um einerseits auch mal „durchatmen“ zu können, gleichzeitig aber diese Phasen zur Nachbereitung von Stoff und Vorbereitung von Klausuren ganz einfach brauchen.

Das Festo Technikum kennt aus jahrelanger Erfahrung und intensiver Betreuung der Teilnehmer deren hohe Belastung. Ihre Freunde und Bekannten, die eine saarländischen Fachschule erfolgreich abgeschlossen haben, können Ihnen bestätigen, wie anstrengend und belastend eine vierjährige Technikerausbildung ist. Sollten Sie sich also unsicher sein, ob es möglich ist, eine berufsbegleitende Technikerausbildung in drei Jahren zu absolvieren, fragen Sie Personen aus Ihrem Umfeld, die Ihnen eine ehrliche und neutrale Stellungnahme dazu liefern können. Ein Blick in die Referenzen, also den Aussagen ehemaliger Teilenehmer, können Ihnen ein Gefühl vermitteln, wie anstrengend die vier Jahre sein werden.

Absolventen-Feedback: "Der Weg zum Techniker ist jedoch nicht immer einfach und erfordert ein hohes Maß an Disziplin. Die berufsbegleitende Version dauert vier Jahre, die man in ein bestehendes berufliches und privates Leben integrieren muss."

Und vielleicht lohnt sich auch ein Blick über den Tellerrand: Wer sich informiert und recherchiert, findet heraus, dass solche Modellversuche in anderen Bundesländern gescheitert sind und die Technikerschulen zurück zum bewährten 4-Jahres-Modell gewechselt sind. In Foren wird von mangelhaftem Prüfungserfolg am Ende der dreijährigen Technikerausbildung berichtet. Ein weiteres Risiko liegt in einem vorzeigen Abbruch. Mit einem vorzeitigen Abbruch einhergehend kommt es unweigerlich auch zu einem finanziellen Risiko resultierend aus der Rückzahlungsverpflichtung des Aufstiegs-BAföGs.

Absolventen-Feedback: "Ich bereue es nicht, die Weiterbildung im Festo Technikum gemacht zu haben, denn ich hatte niemals das Gefühl im Stich gelassen zu werden und fühlte mich auf jede Klausur, sowie die Abschlussprüfung bestens vorbereitet."

Unser Appell an Sie: Informieren Sie sich, sprechen Sie mit Kollegen, aktuellen und ehemaligen Teilnehmern, lassen Sie sich beraten.

 

3-Jahres-Modell
(anderer Anbieter)


4-Jahres-Modell
(Festo Technikum)


Gesamt-Unterrichtsstunden (APO-T): 2.160 UE + individuelle Nachbereitung 2.160 UE + individuelle Nachbereitung
Unterrichtsstunden pro Jahr: 720 UE 540 UE
Unterrichtswochenenden pro Jahr: 50 Wochenenden 40 Wochenenden
unterrichtsfreie Wochenenden pro Jahr: 2 bzw. 3 Wochenenden 12 bzw. 13 Wochenenden
Fazit: - extrem hohe Belastung

- keine Erholungsphasen

- kaum Zeit für individuelle Vor- und Nachbereitung

- keine belegbaren Prüfungserfolge im Saarland
- hohe Belastung

- ausreichend Erholungsphasen

- ausreichend Zeit für individuelle Vor- und Nachbereitung

- eindeutig belegbare Prüfungserfolge im Saarland