Zerspanungsmechaniker/innen fertigen mittels spanender Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren und Schleifen metallene Präzisionsbauteile für technische Produkte aller Art.

Zu Beginn eines Arbeitsprozesses sollten sich Zerspanungsmechaniker mit allen Einzelheiten einer technischen Zeichnung eines Werkstücks vertraut machen und bei Bedarf noch fehlende Maßangaben, die später für die Einrichtung von Werkzeugmaschinen benötigt werden, anhand vorhandener Angaben, berechnen. Anschließend wird der Fertigungsprozess detailliert geplant.

Es folgt die Einrichtung von automatisierten CNC-Maschinen sowie die Eingabe oder Modifizierung von steuerungsabhängigen CNC-Maschinenprogrammen. Anschließend werden die Werkstücke und die benötigten Werkzeuge in die Maschinen eingespannt und der Arbeitsprozess in Gang gesetzt.

Die Metallteile müssen mit äußerster Präzision und unter Beachtung hoher Qualitätsvorgaben gefertigt werden. Um dies zu gewährleisten ist eine ständige Überprüfung der Maßgenauigkeit und Oberflächenqualität der gefertigten Werkstücke zwingend erforderlich. Ebenso ist eine durchgängige Wartung und Prüfung der Maschinen ein wichtiger Bestandteil, um einen reibungslosen Fertigungsprozess zu gewährleisten.

Beginn:

Mi., 09.10.2019, 08:00 Uhr

Dauer:

28 Monate in Vollzeitform

Praktische Ausbildung:

Mo - Fr von 06:00 - 14:00 Uhr bzw. von 14:00 - 22:00 Uhr

Theoretischer Unterricht:

Einmal wöchentlich sowie Blockphasen zur Prüfungsvorbereitung

Abschluss:

Die Teilnehmer werden im Rahmen der Umschulungsmaßnahme intensiv auf die Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 vorbereitet. Nach erfolgreicher Prüfung Erwerb des anerkannten Berufsabschlusses Zerspanungsmechaniker/in (IHK).

Voraussetzungen:

  • Mindestens Hauptschulabschluss
  • Erfolgreiches Eignungsgespräch
  • Handwerkliche Fähigkeiten
  • Technisches Grundverständnis
  • Räumliches Vorstellungsvermögen

Ansprechpartner

Kristina Wisser

Studium, IHK-Zertifikatslehrgänge und Umschulungen

06894 591-7127
kristina.wisser(at)festo.com

Die Inhalte der 28-monatigen Umschulung lehnen sich an die Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen an. Ihre praktische Ausbildung in unserer gut ausgestatteten Lehrwerkstatt erfolgt an computergesteuerten Maschinen, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen.

  • Arbeits- und Umweltschutz
  • Arbeitsorganisation
  • Wirtschafts- und Sozialkunde
  • Mathematik und physikalische Grundsätze
  • Technische Kommunikation
  • Werkstoffkunde
  • Metallbearbeitung
  • Mess- und Prüftechnik
  • Planen des Fertigungsprozesses
  • Überwachen von Fertigungsabläufen
  • Konventionelle Fertigungsverfahren
  • CNC-Grundlagen
  • Kennenlernen verschiedener CNC-Steuerungen
  • Programmierung von CNC-Maschinen
  • Fertigung von Werkstücken an CNC-Maschinen
  • Wartung technischer Systeme
  • Grundlagen der Pneumatik
  • Methoden zur Qualitätssicherung

Neben oben genannten Voraussetzungen sollten Bewerber/innen folgende Anforderungen mitbringen:

  • Sorgfalt (z. B. beim Rüsten von Zerspanungsmaschinen)
  • Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination (z. B. beim Drehen, Fräsen und Schleifen von Metall)
  • Beobachtungsgenauigkeit (z. B. beim Überwachen des Zerspanungsprozesses)
  • Technisches Verständnis (z. B. beim Durchführen von Einstell-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten)
  • Gute körperliche Konstitution

 

 

Die Umschulungsmaßnahme zum/zur Zerspanungsmechaniker/in ist nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) zertifiziert.

Abrechnung über den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder andere Kostenträger möglich. Im Preis sind alle notwendigen Lehr- und Lernmittel enthalten. Hierzu gehören ein Bücherpaket, Lehrgangsunterlagen, Schreib- und Ordnungsmaterialien, Schutzbekleidung sowie alle erforderlichen Fertigungsmaterialien. Nicht enthalten sind Verpflegung und Getränke.